Menu
menu

GDT Marienborn: Wechselausstellung „Leseland DDR“ | vom 13. Januar bis zum 24. Februar 2023

DDR-Literatur im Sonderangebot

Laut Erich Honeckers sollte die DDR ein „Leseland“ sein. Die Bürger:innen der DDR besaßen im Durchschnitt auch mehr Bücher als die meisten Westdeutschen. Zugleich wurde das Lesen (und der Austausch darüber) zur Nische in der sozialistischen Enge. Es war eine Möglichkeit für Realitätsflucht und Realitätskritik gleichermaßen.
SED und Staatssicherheit waren sich des subversiven Potentials des gedruckten Wortes allzu bewusst. So wurde im selbsternannten „Leseland DDR“ die Lektüre der Bürger und Bürgerinnen streng kontrolliert. Auch an den Grenzübergangsstellen zur Bundesrepublik beschlagnahmten die Zöllner:innen rigoros vermeintlich „gefährliche“ Literatur. Dazu zählten nicht nur politische Bücher, sondern auch Versand-Kataloge. Denn in der DDR sollte niemand wissen, wie günstig man beim „Klassenfeind“ bestellen konnte.
Die von Stefan Wolle und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erarbeitete Ausstellung erkundet die Literatur Ostdeutschlands in all ihrer Breite: Auf 20 Tafeln berichtet sie von Science-Fiction, Western und Krimis, ebenso wie von Kochbüchern, sowjetischer Literatur und dem sozialistischen Realismus. Die Ausstellung erzählt von deutsch-deutschen Kontakten, von Büchern, die Mauern überwanden und von der Bedeutung der DDR-Literatur während und nach der friedlichen Revolution.